Mai 11, 2022

Unsere tierische Mitarbeiterin Bella testete nun eine Woche lang ihr neues Hundegeschirr. Ihre Gefühle dazu sind gemischt  Meine Gefühle als Hundehalterin hingegen, sind relativ eindeutig.

  • Bequemlichkeit

Hundegeschirre sind in unterschiedlichsten Materialien erhältlich. Sie sind zudem verstellbar und somit in der Größe vollkommen individuell für die Passform des Hundes einstellbar. Das richtige Geschirr sollte zwar relativ eng am Hundekörper sitzen, es ist jedoch darauf zu achten, dass der Hund durch das Geschirr keineswegs in seiner Bewegungsfreiheit eingeschränkt wird. Das Geschirr soll Fellnasen ja optimalen Komfort bieten und sie nicht im Spielverhalten beschränken. Als Grundregel gilt: zwei Finger sollten zwischen dem Geschirr und dem Hund an jeder Stelle locker Platz haben.   

Bellas Geschirr ist in Schnitt und Größe eigentlich optimal für ihren Körper eingestellt. Leider fühlt sie sich trotzdem nicht umfassend wohl – vermutlich resultiert dies daraus, dass sie an das Tragen eines Halsbandes gewöhnt ist und das Geschirr doch ihren ganzen Körper umfasst. Es empfiehlt sich also, Hunde bereits in jungen Jahren an das Tragen eines Geschirrs zu gewöhnen. 

  • Farbe 

Besonders spannend aus Sicht des Hundehalters sind Geschirre, die in Neonfarben erhältlich sind oder lichtreflektierende Flächen enthalten. Sie erhöhen bei abendlichen Spaziergängen die Sichtbarkeit des Hundes. Nicht nur für uns sind unsere Vierbeiner dadurch schneller zu orten, auch Fahrrad- und Autofahrer können Hunde so besser erkennen und Distanzen schneller abschätzen. Auch Halsbänder können solche Funktionen haben, sie decken allerdings weniger Körperfläche ab, als Geschirre. Diese bieten dadurch einen weiteren Sicherheitsvorteil.

  • Zug an der Leine

Ja leider, Bella hat sich bis heute nicht abgewöhnt, gelegentlich mal richtig an der Leine zu ziehen. Bei einem kleinen Jack-Russell-Terrier ist das für den Besitzer natürlich kein Problem, man hat dabei aber jedes Mal große Sorge um seine kleine Fellnase. Die Annahme, dass Hunde durch das Tragen eines Geschirrs noch mehr Zug auf die Leine ausüben würden, ist interessanterweise fehlerhaft. Erfahrungswerte zeigen, dass Hunde sich durch Geschirre, die den Druck gleichmäßig verteilen, weniger beeinträchtigt fühlen und dadurch insgesamt ruhiger an der Leine gehen. Der punktuelle Druck von Halsbändern führt häufig zu starkem Ziehen. Dies wird durch Geschirre reduziert und Fellnasen verspannen sich deutlich weniger an Rücken- und Halsmuskulatur. Auch hier ist ein klarer Vorteil von Geschirren erkennbar.  

Abschließend kann man sagen: Obwohl Bella das Tragen eines Geschirrs nicht unbedingt Freude bereitet, hat es dennoch zahlreiche Vorteile. Diese liegen in den Bereichen Sicherheit und Gesundheit. Es empfiehlt sich jedenfalls eine frühe Gewöhnung von Hunden an Geschirre, dann macht das Tragen umso mehr Spaß 

Alles Liebe,

Euer PANDA Team

Berechne jetzt Deinen Beitrag und hol Dir Deine Hundeversicherung sowie Deinen Gutschein für einen gratis Checkup beim Online Vet!

Zurück
Schaden
E-Mail
Rückruf