Im Operationskostenschutz sind Sie gegen hohe Tierarztkosten, die aufgrund einer Operation anfallen, abgesichert. 
Folgende Kosten werden erstattet: 

  • Das Honorar des Tierarztes oder des Fachtierarztes bis zum 3-fachen Satz der Gebührenordnung für Tierärzte (GOT). Es besteht eine freie Tierarzt- bzw. Klinikwahl.
  • Operationsvorbereitende Untersuchungen, die zur Diagnose und der Operation durch den Tierarzt führen (hierzu zählen alle veterinärmedizinischen Maßnahmen, die geeignet erscheinen, einen Befund zu erheben. Inbegriffen sind Vorbericht, klinische Untersuchungen sowie spezielle Untersuchungen wie z. B. Röntgen, Endoskopie, Biopsie, Labor).
  • Medizinisch notwendige Operationen unter Teil- oder Vollnarkose (inkl. Zahnextraktion und Wurzelbehandlung, Kastration und Sterilisation) sowie deren Nachbehandlungen bis 14 Tage (OP-Schutz) bzw. bis 20 Tage (OP-Schutz Plus) nach der Operation.
  • Die medizinisch notwendige Aufnahme und Verpflegung in einer Tierklinik bis maximal 14 Tage (OP-Schutz) bzw. 20 Tage (OP-Schutz Plus) pro Versicherungsjahr im Anschluss an eine Operation.
  • Arznei-, Verband-, Heil- und Hilfsmittel, wenn diese vom Tierarzt verordnet bzw. verschrieben wurden bis 14 Tage (OP-Schutz) bzw. 20 Tage (OP-Schutz Plus) nach der Operation.
  • Euthanasie.